Ostprignitz-Ruppin

Ostprignitz-Ruppin


Am 6. Dezember 1993 wurden die Landkreise Kyritz, Neuruppin und Wittstock zusammengelegt, daraus entstand der Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Nördlich schließt sich, im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, die mecklenburgische Seenplatte an, östlich der Landkreis Oberhavel. Das Havelland liegt südlich, die Prignitz westlich vom Landkreis Ostprignitz-Ruppin.

Der Landkreis gehört zu den drei flächenmäßg größten Landkreisen des gesamten Brandenburger Landes.

Die vielen Feuchtgebiete in der Region sind Rückzugsorte für allerlei wasserliebendes Getier. Besonders in den Wintermonaten zieht es Schwärme von Wildgänsen, Kraniche und Schwäne hierher. Vom zeitigen Frühjahr bis zum Spätsommer leben zahlreiche Störche in den Dörfern und ziehen ihren Nachwuchs auf.

Die Gewässer Binenbach, Kalksee, Molchowsee, Tetzensee, Tornowsee, Zermützelse und der Rhin, im Naturschutzgebiet Ruppiner Schweiz gelegen, bilden den Kern der Ruppiner Schweiz genannten Landschaft, welche zum Teil des Naturparks Stechlin-Ruppiner Land gehört. Dieses hügelige Waldgebiet ist von malerischer Schönheit. Wer sich hierher zurückzieht, um Stille und Erhabenheit der Natur zu genießen, der wird mit Sicherheit nicht enttäuscht.

Viele historische Dörfer und Siedlungen, liebevoll restauriert und gepflegt, miteinander verbunden durch zahlreiche Alleen, lassen schon die Fahrt zum Urlaubs- oder Freizeitziel zu einem Erlebnis werden.